Workshop »Die digitale Disruption frisst die Medien. Wie darauf reagieren?«

Ein Workshop mit vielen Fragen und euren Antworten

Finanzkrise, Werbekrise, Digitalisierung… Die Medien stehen seit Jahren unter enormen Veränderungsdruck. Vor 12 Jahren kam das erste iPhone auf den deutschen Markt. Die damit einhergehende Disruption hat die Medienlandschaft massiv verändert. Es fehlen neue Erlösmodelle, es fehlen neue Formate, das Vertrauen in klassische Medien erodiert, neue Gatekeeper mischen mit, Populisten bestimmen die (digitale) Agenda und am Ende des Tages gewinnen immer die Tech-Plattformen. Eine düstere Beschreibung. Zu düster?

Ausgehend vom massiv veränderten Kommunikations- und Informationsverhalten der Gesellschaft, sollen im Workshop aktuelle ethische Fragestellungen wie „Darf die Tagesschau auf Tik To sein?“; „Gehören Newsrooms in Parteizentralen oder nur in klassische Redaktionen?“ oder auch „Dürfen Verlage Geld von Google, Facebook und Co annehmen“ diskutiert werden. In einem Planspiel sollen zudem Konzepte gegen die Vertrauenskrise im deutschen Journalismus gemeinsam erarbeitet werden. Lasst uns gemeinsam den Journalismus retten. Mit Moral und Digital Natives 😉

Martin Fuchs berät Regierungen, Parlamente, Parteien und Verwaltungen in digitaler Kommunikation. Zuvor war er Politik- und Strategieberater in Brüssel und Berlin. Er ist Dozent für digitale Kommunikation und Politik an verschiedenen Hochschulen. Zudem ist er Gründer der Social-Media-Analyse-Plattform Pluragraph.de und bloggt über Digitalisierung in der Politik unter www.hamburger-wahlbeobachter.de. Er ist Kolumnist des Fachmagazins „politik & kommunikation“ und wird als Experte zum Thema Social Media und Politik oft in den Medien zitiert (http://bit.ly/MartinFuchsMedien).

Weitere Informationen unter: http://martin-fuchs.org/

Martin Fuchs